Search Engine Optimization (SEO)

Pagespeed – Auswirkungen auf Traffic und Conversions

Sie wollen die Page Speed Ihrer Website verbessern? – Gute Idee. Sie wissen nicht wie? – Dann sind Sie hier genau richtig. Pagespeed Optimierungen sind viel diskutiert in unserer Branche. Man spekuliert, probiert aus.

Wir von appleute geben Ihnen die wichtigsten bewährten Maßnahmen zur Verbesserung des Page Speeds in diesem Blogartikel mit auf den Weg.

Fast loading speed

WordPress hält derzeit einen Marktanteil von mehr als 60 % im Bereich der Content Management System (CMS) Anbieter. Viele unserer Kunden setzen auf WordPress. Die folgenden Absätze zu Page Speed sind für Benutzer aller CMS geschrieben und insbesondere für Benutzer von WordPress nützlich.

Warum ist Page Speed so wichtig?

Eine Microsoft-Studie zeigte, dass die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des Menschen (insbesondere bei der Verwendung von Computern und Telefonen) in den letzten Jahren von 12 Sekunden auf 8 Sekunden gesunken ist.

Das bedeutet, dass Sie ungefähr 8 Sekunden Zeit haben, um Ihren Besuchern den Inhalt Ihrer Website anzuzeigen und sie davon zu überzeugen, auf der Seite zu bleiben und mit dieser zu interagieren. Stellen Sie sich vor, das Laden Ihrer Website dauert 4 Sekunden. Es dauert nur noch weitere 4 Sekunden, bis ein potenzieller Kunde Ihre Seite wieder verlässt. Persönlich ärgere ich mich, wenn eine Seite nach 2 Sekunden nicht geladen ist. Ich bin leicht frustriert und besuche eine andere Webseite.

Eine Studie von Pingdom ergab eine durchschnittliche Ladezeit von 3,21 Sekunden (2018). Um eine Vorstellung zu erhalten, was gute bzw. schlechte Seitengeschwindigkeiten sind, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel von SEO Südwest.

Es gibt eine direkte negative Korrelation zwischen der Seitengeschwindigkeit und der Absprungrate (z. B. Pingdom), die potenzielle Leads sind, sich aber von Ihrer Webseite entfernen ohne sich mit dieser überhaupt erst auseinanderzusetzen.

Pingdom Bounce Rate vs Loading Time
Source: Pingdom Blog: https://www.pingdom.com/blog/page-load-time-really-affect-bounce-rate/

Wenn Sie also neue Kunden gewinnen wollen, ist die Verringerung der Ladezeit entscheidend: 

  • Nach 3s Ladezeit haben Sie sofort 30% der interessierten Besucher verloren.
  • Nach 7s Ladezeit haben Sie 60% der Besucher verloren. 

Ihre Besucher werden sich nicht nur von Ihrer Website wegbewegen, sondern darüber hinaus werden langsame Websites von Google, Bing usw. in ihren SERPs (Search Engine Result Pages) herabgestuft. Das bedeutet, dass langsame Websites niedriger ranken und weniger Besucher kriegen. Weniger Exposure bedeutet weniger Aufmerksamkeit. Ein schlechter Page Speed kann eine Abwärtsspirale auslösen, die sich nachteilig auf den Erfolg Ihres Online-Unternehmens auswirkt.

Google, mit 86 % klarer Marktführer im Suchmaschinen-Becken streng: bei schlechtem Page Speed erfolgt die Abwertung und das Herabstufen. Tatsächlich verwendet Google sie einen Schwellenwert für den Page Speed. Es ist wichtig, unter dieser Schwelle zu sein. Sie nimmt von Jahr zu Jahr ab, die Erwartungen von Google nehmen zu. Indem Sie den Schwellenwert für die Seitengeschwindigkeit niedrig setzen, legen sie die Messlatte für Sie hoch.

Wie Sie die Page Speed Ihrer Website definieren

Um herauszufinden, wie gut Ihre Website performt, finden Sie im World Wide Web eine Vielzahl von Page Speed Tools. Viele Tools sind kostenlos.

Die beste Lösung, die es unserer Meinung nach gibt, ist ein Dienst namens Pingdom. Pingdom ist ein kostenloses Online-Tool, das das Laden von Webseiten von verschiedenen Orten auf der ganzen Welt aus überprüft. Pingdom nennt Ihnen auch die Ursachen für die Verlangsamungen Ihrer Webseite. Auch Google bietet ein kostenloses Tool namens Page Speed Insights an, das den gleichen Funktionsumfang wie Pingdom bietet. 

Pagespeed optimieren

Page Speed Testing auf Desktop ist wichtig. Vergessen Sie jedoch keinesfalls, den Page Speed auf verschiedenen Endgeräten, wie z. B. Ihrem Smartphone, zu testen. Hier können wir folgende Tools empfehlen:

Was sind die Hauptgründe für eine langsame Website?

Die oben erwähnten Page Speed Tests geben Empfehlungen, die Ihre Website optimieren könnten. Leider werden diese Empfehlungen für all diejenigen, die keinen Background im Web-Development haben, nur schwer zu verstehen sein.

Mach dir keine Sorgen! Denn auch unabhängig von Ihrem Background können Sie Optimierungen der Seitengeschwindigkeit diagnostizieren und durchführen.

Für Sie haben wir hier eine kurz Liste der häufigsten Gründe für eine langsame Website herausgearbeitet:

  • Zu viele unkomprimierte Bilder
  • Web-Hosting: Sie haben den Web-Host nicht richtig konfiguriert.
  • Schlecht gestaltete Erweiterungen
  • Externe Scripts wie Werbeanzeigen und Fontloader. 

 

Nun, da Sie die potenziellen Gründe für eine langsame Website kennen, werden wir uns mit den 3 Quick Fixes, die jeder schnell durchführen kann, um den Page Speed drastisch zu verbessern. Hierfür werden Sie nicht mehr als eine Stunde benötigen.

3 Quick Fixes, die jeder schnell durchführen kann, um den Page Speed drastisch zu verbessern

Bilder sind eine Hauptanzugsfaktor für Website-Besucher. Wenn Ihre Bilder jedoch nicht richtig komprimiert sind, können sie auch ganz schnell abstoßend wirken. Nicht komprimierte Bilder sind die Hauptursache für den langsamen Page Speed in allen Content-Management-Systemen und -Plattformen. Damit Sie nicht in die gleiche Falle tappen, gehen Sie also wie folgt vor: 

Versuchen Sie, die Bildgröße für alle Ihre Hauptbilder unter 120 Kilobyte zu halten. Sie können einfach die aktuelle Größe sehen, wenn Sie mit der Maus über die Datei auf Ihrem Desktop oder Ihren Dateien fahren. 

Wenn die aktuelle Dateigröße über 120 Kilobyte liegen sollte, fahren Sie fort und bearbeiten Sie die Bilder. Es gibt eine ganze Reihe von Komprimierungstools- wählen Sie einfach dasjenige aus, das Ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Compressor.io ist zu empfehlen, oder Sie wählen eines aus der Liste der Mashable-Tools aus. Hinsichtlich des Dateiformats empfehlen wir, sich an das Format SVG zu halten.

Speed test

Herkömmlich sind Websites dynamisch. Dynamisch bedeutet, dass immer dann, wenn ein Besucher Ihre Website betritt, Inhalte (Bilder, Blog-Posts) „on the fly“ erstellt werden. Dies führt dazu, dass jede Anfrage einen bestimmten komplexen Prozess durchläuft. WordPress verwendet beispielsweise PHP, um zu arbeiten, und MySQL, um die Informationen zu einer Website zu speichern. Ihr Webbrowser liest die MySQL-Datenbank und die PHP-Dateien ein und übersetzt sie in HTML-Inhalte, die dem Besucher angezeigt werden. Sie können sich vorstellen, dass Anfragen einige Zeit in Anspruch nehmen und daher Ihre Website verlangsamen können, insbesondere wenn mehrere hundert Personen gleichzeitig Ihre Website besuchen.

Dieses Problem ist nicht neu. Es gibt einen grundlegenden Trick, um das Gesamtgewicht von jenen Anfragen zu reduzieren. Es wird als Caching bezeichnet und hilft Ihnen, die Seitengeschwindigkeit Ihrer Website um das 2-5fache zu beschleunigen.

Was das Caching bewirkt: Anstatt jedes Mal, wenn derselbe Benutzer auf Ihrer Website landet, eine neue Seite zu generieren und zu laden, erstellen Caching-Plugins Kopien der zusammengestellten Seiten, wenn ein Besucher zum ersten Mal auf Ihrer Website ist. Das Laden der Seite desselben Benutzers wird in Zukunft leicht und schnell sein, da alle (außer den aktualisierten) Website-Elemente bereits gespeichert sind.

Es gibt eine Vielzahl von Caching-Plugins. Wir empfehlen Ihnen, sich die aThemes-Kurzliste für die besten Bewertungen anzusehen.

Teamwork

Ohne ein solides Fundament ist es schwer zu skalieren. Dies ist auch beim Erstellen von Websites der Fall – ein Webhost mit angemessener Qualität kann den Unterschied machen.

Wenn Sie sich für einen shared Server entscheiden, teilen Sie denselben Server mit anderen Websites. Dies kann kompliziert werden, wenn die anderen Websites einen hohen Datenverkehr aufweisen oder falsch konfiguriert sind, da dies die Performance des Servers global beeinträchtigt. Dies kann wiederum zu einem Problem für Sie werden.

Wenn das Komprimieren Ihrer Bilder (SCHRITT 1) und Caching (SCHRITT 2) die Ladezeiten von Seiten nicht auf maximal 2 Sekunden verkürzen, sollten Sie Ihren Webhost kontaktieren, um Ihre Website auf einem eigenen, dedizierten Server zu hosten. Alternativ nehmen Sie den Wechsel zu einem anderen Anbieter vor.

Product teardown

Zusammenfassung

Um es auf den Punkt zu bringen: Wenn Sie es schaffen, diese drei Quick Fixes an Ihrer Website durchzuführen, werden Sie Schritt für Schritt den Unterschied zu vorher merken. Wenn Sie sehr viel Traffic auf Ihrer Seite haben und der Meinung sind, dass der Page Speed für Ihre Seitenperformance unverzichtbar ist, sollten Sie sich zusätzlichen Optimierungen annehmen. Diese werden einerseits erweiterte technische Fixes beinhalten, die ohne Entwicklungshilfe implementiert werden können, und andererseits tiefgreifende Fixes, die den Support von Web-Entwicklern verlangt.

Jetzt SEO-Beratung buchen

appleute baut und begleitet Online-Projekte. Melden Sie sich!